Menu

 

 

 

Happy Halloween

Schaurig schön spannen sich Spinnweben in den Ecken, die Kürbisse tragen leuchtende Grimassen und Geister, Zombies und Hexen suchen die nächste Tanzfläche – das ist Halloween. Bei Eventfrog findest du die besten Halloween-Events: von Kinderfeiern, über Themenabende hin zu Partys.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Halloween - woher kommen die Kostüme und Kürbisse?

Hierzulande wird Halloween oft für einen kommerziellen Import aus den USA halten. Dabei geht das Ereignis tatsächlich auf ein uraltes keltisches Fest zurück.

Bereits Jahrhunderte vor Christus wurde am 31. Oktober «Samhain» gefeiert: Eine Art Erntedankfest, das den Winter einläutete und als Beginn des neuen Kalenderjahres galt.

Das Wort «Halloween» leitet sich von «All Hallows Eve / Evening», was übersetzt Abend vor Allerheiligen, dem christlichen Feiertag, bedeutet.

Vermischung der Traditionen

Scheinbar glaubten die Kelten damals, dass an diesem Tag das Reich der Toten dem der Lebenden besonders nahe war und die Toten übertreten konnten. Um sich zu schützen und nicht von den Toten erkannt zu werden, verkleideten sich die Menschen an diesem Abend.

Auch im Christentum ist der Tag mit dem Gedenken an die Toten belegt.

Im Laufe der Jahrhunderte vermischten sich die Traditionen. Das bekannte «Trick or treat» lässt sich auf die Umzüge an Allerheiligen zurückführen. Die Kostüme haben ihren Ursprung wohl im keltischen Brauch.

Auferstehung der Toten
Halloween Kürbisse

Jack O'Lantern

Einer irischen Sage nach schaffte es der Tunichtgut Jack den Teufel in eine Falle zu locken, als dieser seine Seele holen wollte. Erst nachdem ihm der Teufel das Versprechen gegeben hatte, dass er nach seinem Tod nicht in die Hölle komme, lies Jack diesen wieder frei.

Als Jack nach Jahren starb, wurde ihm der Einzug in den Himmel verwehrt, da er zu Lebzeiten so viele Missetaten begangen hatte. Durch den Pakt, den er mit dem Teufel geschlossen hatte, wurde er auch in der Hölle abgewiesen. Er wurde von ihm auf die Erde zurückgeschickt, verdammt auf ewig herumzuwandern. Dabei zeigte sich der Teufel jedoch gnädig: Er schenkte ihm glühende Kohle aus dem Höllenfeuer, damit ihm diese den Weg leuchten. Jack steckte diese in eine Rübe.

In Irland wurde es zum Brauch, Kohle in Rüben zu stecken, um den Teufel und böse Geister fernzuhalten. Irische Einwanderer brachten diesen Brauch in die Staaten, wo Kürbisse jedoch viel gängiger waren und die Rüben ersetzten.